Sandboarding, Reunion und Sightseeing in Sydney

Samstagmorgen ging es für Verena und mich früh los. Für uns ging es an diesem Tag nach Port Stephens und unser Bus fuhr um kurz nach sieben von der Central Station los. Mit unserem etwas übergewichtigen, aber ganz netten Busfahrer, machten wir uns auf den Weg Richtung Norden.

Als wir die Harbour Bridge passierten, konnten wir von dieser jedoch nicht allzu viel erkennen, da sie komplett im Nebel verschwand. Unser erster Stopp war nach etwa 1,5 Stunden Fahrt ein kleiner Wildlife Park. Dort nutzten wir die Gelegenheit um mit ein paar Kängurus zu kuscheln und ein Selfie mit ihnen zu ergattern. Die sind einfach sooo flauschig!!

Danach ging es weiter nach Port Stephens. Als wir Anna Bay erreichten lag nach einer Kurve plötzlich die zweite Sahara vor uns. Die Dünen waren so riesig und Kamele gab es auch.

Dann ging es mit dicken 4Wheeldrive Geländewagen die Dünen hinauf.

Wäre in Deutschland garantiert verboten, denn Dünenschutz ist Küstenschutz.

Oben auf der Düne angekommen, schnappten wir uns sofort die Sandboards und ab ging es die Düne runter. Leider war es aufgrund der hohen Verletzungsgefahr verboten aufzustehen, sodass es eher nach Rodeln aussah, als nach Snowboarden. Tatsächlich zeigte sich uns sogar die Sonne und durch das ständige Hochrennen der Düne wurde uns auch schnell warm, wodurch wir noch etwas Sommer hatten.

Vollgesandet und ausgepowert ging es dann wieder zum Bus und weiter bis Port Stephens, wo unser Dolphin Watching Cruise auf uns wartete.Wir mussten jedoch erst ein bisschen in der Bucht umherfahren, bis wir die Delfine entdeckten und sehr fotogen waren sie leider auch nicht.

Während der Fahrt zog sich das Wetter leider ein bisschen zu und es fing auch etwas an zu regnen. Nach einem Mittagssnack, für den wir uns von Zuhause leckere Brote gemacht hatten und einer heißen Schokolade ging es wieder zurück nach Sydney.

Am Sonntag traf ich mich nochmal mit Celine am Bondi Beach, wo wir gemeinsam Brunchen gingen.

Gut gesättigt saßen wir danach noch lange am Bondi Beach und ließen die letzten Monate Revue passieren, da dies der letzte Tag war, an dem wir uns in Australien sehen konnten. Abends ließen wir dann den Tag noch mit einer Pizza bei Vapiano ausklingen, bevor wir uns am Bahnhof dann voneinander verabschieden mussten.

Montag war ein spannender Tag für Miss K und mich. Nach ihrem Schwimmunterricht stiegen wir in die Bahn, was schon ein sehr aufregendes Abenteuer für sie war, und fuhren zum Flughafen, wo wir endlich Flo abholen konnten.

Miss K fand das ganze mega cool und wurde sogar von Flo auf den Schultern nach Hause getragen. Auch die Einhörner, die sie von ihm als Gastgeschenk bekommen hatte, wurden direkt adoptiert und mussten nachts neben ihrem Bett stehen.

Dienstag hab ich mit Flo einen selfmade Stadtrundgang gemacht, während Miss K in der Daycare war. Zunächst ging es zum Circular Quay, wo wir uns natürlich die Oper, den Hafen und den botanischen Garten angesehen haben. Nach einem Mittagssnack sind wir dann noch mit der Fähre nach Manly gefahren, wo wir uns am Strand ein paar TimTams haben schmecken lassen.

Am nächsten Tag haben wir den Tag über auf Miss K aufgepasst und mit ihr Kekse gebacken.

Abends sind wir dann nochmal in die City gefahren. Dort haben wir uns erst eine Pizza bei Vapiano gegönnt und im Anschluss den beleuchteten Hafen und die Oper, sowie Darling Harbour angeschaut.

Am Donnerstag war Miss K wieder in der Daycare und es ging für Flo und mich zum berühmten Bondi Beach. Dort sind wir den Bondi to Coogee Walk ein bisschen entlang gegangen und haben uns schließlich auf ein paar Klippen niedergelassen und die Surfer und Wellen beobachtet.

Freitag ging es für Flo und mich in die Blue Mountains nach Katoomba. Da wir in dieser Woche schon super viele Fahrten mit der Bahn gemacht hatten, mussten wir auch nur noch den halben Preis bezahlen, was sehr angenehm war 🙂

In Katoomba angekommen, liefen wir zum Echo Lookout und schauten uns die Three Sisters an.

Es war mega windig und auch ziemlich kalt, weswegen ich seehr dankbar für die Mütze war, welche Flo mir aus Deutschland mitgebracht hatte.

Nach den Three Sisters setzten wir uns in den Bus und fuhren zur Scenic World. Dort konnten wir mit einer Seilbahn über ein Tal fahren, von wo man die Katoomba Falls sehen konnte. Es war jedoch zu windig, weswegen die Seilbahn nicht komplett rüberfahren konnte und in der Mitte gestoppt hat und wieder umgedreht ist.

Danach sind wir mit der steilsten Bergbahn der Welt gefahren, welche mit einer Steigung von 54° den Berg hinunter gefahren ist. Das hat sich ein bisschen wie Heidepark angefühlt, nur der plötzliche Geschwindigkeitsrausch fehlte, aber die Steigung passte.

Im Anschluss ging es nach einem kurzen Walk durch den Wald mit einer weiteren Gondel den Berg wieder nach oben in den Wind.

Nachdem wir gut durchgepustet waren, aßen wir noch eine Pizza zum Abendessen (ja schon wieder;)) und fuhren im Anschluss wieder nach Hause, da es am nächsten Morgen früh zum Flughafen und dann ins Outback ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.