Palm Beach und bei Känguru und Co

Diese Woche habe ich mit Miss K gemeinsam die Ostersaison eröffnet. Ich hatte einen Plätzchenteig vorbereitet und anschließend durfte Miss K Osterhasen, Eier und Küken ausstechen. Obwohl sie sehr viel mehr daran interessiert war, wie viel Teig sie essen kann, ohne dass ich es bemerke. Im Anschluss an das Backen haben wir die Kekse noch mit vielen verschiedenen „SPRINKLES“ verziert und anschließend natürlich noch probiert!Welcher Teller war wohl meiner und welcher war Miss K’s?Am Wochenende bin ich am Samstag zu meiner Freundin Nele gefahren und von ihr sind wir mit dem Auto zum Palm Beach gefahren. Dieser ist der nördlichste der Northern Beaches und durch die lange Landzunge recht bekannt. Am Strand angekommen haben wir uns erstmal der Sonner ergeben und uns an den Strand gelegt und uns entspannt. Nach einer kurzen Erfrischung im Meer sind wir zu einem sehr coolen Restaurant gegangen und haben uns super leckere Pommes und einen Strawberry Michshake bestellt. (Das Kleingeld für die 120$ Seafood Platte für zwei hatten wir leider nicht dabei.)Nach dieser sehr leckeren Stärkung haben wir uns wieder an den Strand gelegt, der übrigens im Vergleich zu den berühmten Stränden in Sydney, wie Manly oder Bondi Beach, super leer war und man garnicht wusste, wo man sich hinlegen sollte.Als die Sonne langsam zu sinken begann und sich (leider) auch ein kleiner Sonnenbrand auf meinem Bauch abzeichnete haben wir uns auf den Weg auf den Berg zum Lighthouse, von wo aus wir den Sonnenuntergang betrachten wollten. Dafür mussten wir jedoch zunächst einen seeeehr steilen Weg nach oben laufen, sodass wir vollkommen verschwitzt dort ankamen. Für die Aussicht von dort oben hatte es sich aber gelohnt. Von dort oben aus hatte man auch eine tolle Aussicht über die Landzunge. Aber man lasse die Bilder für sich sprechen. (Und ja sorry, dass ich schon wieder so nah am Abgrund turne :))Am linken Strand haben wir uns den Tag über brutzeln lassen.Nach dem die Sonne hinter den Bergen verschwunden waren machten wir wieder auf den Weg nach unten (was sehr viel schneller ging, als hinauf) und schließlich auf den Weg zum Auto.Als wir bei Nele zu Hause angekommen waren, machten wir uns noch Thaifood warm und beendeten den Tag mit High School Musical 🙂 ..we’re all in this together.. 🎵 (sorry für den Ohrwurm)Am nächsten Morgen konnten wir erstmal ordentlich ausschlafen, da uns durch die Zeitumstellung eine Stunde geschenkt wurde, denn hier ist jetzt Winter.. (nur noch 8 Stunden Zeitverschiebung nach Deutschland)Schließlich machten wir uns fertig und dann mit der Bahn auf den Weg nach Parramatta, wo wir uns mit Celine in einem „instamäßigen“ Cafe treffen wollten. Ich hab mir Red Velvet Hotcakes bestellt, die ultra lecker waren und dazu natürlich auch noch ultra cool aussahen .Nach der Stärkung machten wir uns auf den Weg zum Featherdale Wildlife Park in Blacktown. Dort bewunderte ich ENDLICH nach mehr als zwei Monaten, dich in Australien bin, Kängurus, Koalas, Dingos, Pinguine und Womabats und viele mehr. ♡[wpvideo tUTUo7mj data-temp-aztec-id=“0474a5a9-58a1-4bf4-a59a-1802f12bcf3e“]Die Kängurus waren schon sehr an Besucher gewöhnt und wenn man sich ruhig hingesetzt hatte kamen sie an und fraßen einem quasi aus der Hand. Aber teilweise waren sie auch relativ frech und versuchten mir den Becher wegzunehmen und eines hatte es tatsächlich auch geschafft mir den Becher aus der Hand zu schlagen.Pinguine sind immer süß!!Die Koalas entdeckten wir tatsächlich erst nach genauerem hinsehen, da sie hoch oben im Baum chillten und schliefen in den lustigsten Positionen.Es gab dort auch einen „Niffler“. Ich weiß leider den echten Namen des Tieres nicht, aber wer den Film „Fantastische Tierwesen“ kennt, der weiß wovon ich rede.Außerdem waren auch die Wombats sehr cool und sehr viel runder als erwartet.Anschließend ging es nach diesem sehr schönen Wochenende wieder nach Hause.

Eine Antwort auf „Palm Beach und bei Känguru und Co“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.