Aupair Meet-Up, Essen, Strand und Open Air Kino

Durch eine WhatsApp Gruppe haben Cara und ich herausgefunden, dass in unserer Gegend noch 5 andere Aupairs leben. Zwei sind aus Kanada, eine ist aus England, eine aus Schweden und eine aus Deutschland. Das finde ich ziemlich cool, da man Australien ja sonst nachsagt, dass man hier nur deutsche Aupairs trifft. Okay zugegeben, in unserer Gruppe sind jetzt trotzdem drei Deutsche, aber immerhin. Am Donnerstag hab ich mich mit drei von ihnen in einem Café bei uns in der Gegend getroffen und es war sehr lustig, die anderen bei Kaffee, Hot Chocolate (ja man trinkt es ihr auch trotz der Temperaturen) und Croissants kennenzulernen und die Alltags-Aupairsorgen auszutauschen.

Am Freitag habe ich mich abends mit meiner Freundin Celine in der City getroffen. Nach etwa einer Stunde anstehen konnten wir dann schließlich unsere sehr leckeren Nudeln bei Vapiano genießen. Zum Nachtisch gab es dann noch Tiramisu für mich und Panna Cotta für Celine.

Als wir fertig mit Essen waren, konnten wir noch einen wunderschönen Nachthimmel bewundern, der die Häuserfassaden orange leuchten ließ.

Am nächsten Tag machten wir uns relativ früh auf den Weg in die Stadt, um uns dort mit Nele zu treffen, die ebenfalls mit uns bei den Orientation Days war und in Sydney Aupair ist. Zusammen machten wir uns auf den Weg zum Manly Beach, den man am besten mit der Fähre erreicht, wodurch man immer wieder einen tollen Blick auf die Stadt bekommt.

In Manly angekommen schoben wir uns gemeinsam mit den Touristenmassen zum Strand. Nach einem ausgiebigen Sonnenbad (natürlich eingecremt) und einem kurzen Bad in Meer machten wir uns auf die Suche nach etwas zu Essen. Schließlich landeten wir in einem veganen Restaurant und bestellten jeder eine dieser Bowls. Diese waren echt lecker, auch wenn ich sagen muss, dass Tofu nicht ganz mein Fall ist.

Gestärkt shoppten wir uns noch etwas durch die Geschäfte und holten uns zum Nachtisch noch einen Frozen Yogurt ♡

Anschließend machten wir uns wieder auf den Weg zurück nach Sydney. Leider begann sich langsam der Himmel zuzuziehen, aber Nele und ich blieben positiv, da wir noch ins Moonlight Cinema zu „The greatest Showman, Sing along“ wollten. Nachdem wir uns von Celine verabschiedet hatten, machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zum Cenntenial Park, in dem sich das Open Air Kino befindet. Dort angekommen fing es natürlich an zu regnen. Jedoch waren wir relativ früh da, denn der Einlass war ab 6:30 Uhr und der Film begann aber erst um 8 Uhr. Wir kauften uns unsere Tickets und einen Bean Bag (großen Sitzsack) und suchten uns einen guten Platz auf der Wiese. Außerdem leisteten wir uns jeder eine teure Pizza, die aber trotzdem sehr lecker war.

Dummerweise waren wir nicht schlau genug gewesen unsere eigenen Snacks und Getränke mitzunehmen, wie viele andere Familien, die mit ganzen Kühltaschen angereist kamen, sodass wir Opfer der Preise waren. Ich bin jedoch stark geblieben und habe mir kein Popcorn für 10 Dollar gekauft. Während wir dort saßen und auf den Filmstart warteten, fing es wieder an zu regnen. Wir hatten aber leider auch weder Regenjacke noch Regenschirm dabei, also deckten wir uns mit unseren Strandtüchern zu und schützten uns zusätzlich mit unseren leeren Pizzakartons, was auch relativ gut funktioniert hat, da der Regen nicht schlimmer wurde.

Lustigerweise saßen neben uns auch noch zwei deutsche Mädels, die ähnlich schlau gewesen waren wie wir und ebenfalls nichts gegen den Regen dabei hatten. Pünktlich zum Beginn des Films hörte es aber auf mit dem Regen und wir konnten sogar die Sterne sehen. „The greatest Showman“ ist sowieso schon ein ziemlich cooler Film und als ‚Sing along‘ war das Erlebnis um so cooler, da die ganze Wiese zu den Lieder laut und falsch mitschmetterte. Während der Lieder liefen dann immer Singstar mäßig die Lyrics unter dem Film mit.

Während des Film konnten wir zudem im Hintergrund ein Gewitter über Sydney beobachten, welches aus der Ferne ganz cool aussah und zum Glück nicht zu uns rüber zog.

Nach dem Film machten wir uns schließlich jeder auf den Weg nach Hause.

Sonntag war ein relativ ruhiger Tag für mich, da ich ursprünglich mit meiner Gastfamilie einen Ausflug in den Royal National Park machen wollte, aber Miss K leider krank geworden war. Also verbrachte ich den Tag damit meinen Urlaub über Ostern zu planen.

Eine Antwort auf „Aupair Meet-Up, Essen, Strand und Open Air Kino“

  1. Mit Interesse haben wir wieder deinen Bericht gelesen, liebe Finja. Essen und trinken hält Leib und Seele zusammen, so heißt ein Sprichwort. Das klingt auch aus deinen Worten. Schön, wenn man sich mit anderen austauschen kann, genieße es. Was hat denn Miss K.? Ich war ein paar Tage in Münster bei meiner Schulfreundin Renate. Wir hatten uns viel zu erzählen, Enkelkinder war natürlich Thema.Freundschaften über 60 Jahre sind ja eine Kostbarkeit. Lass es dir weiter gutgehen und sei herzlich umarmt von Oma und Opa
    Von meinem iPad gesendet
    >

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.