Lille

Mit unserem nächsten Stop erreichen wir Frankreich. Unser erstes Ziel: Lille. Auf dem Weg nach Frankreich wollten wir diesmal schlauer sein und vor der französischen Grenze nochmal tanken, da der Sprit in Frankreich zu diesem Zeitpunkt teurer war als in Belgien. Das Problem: aus der Zapfsäule kam kein Sprit…

Nach häufigem Rumprobieren und gutem Zureden haben wir versucht die ausschließlich französischen Hinweise der Tankstelle zu entschlüsseln und haben dann schließlich auch herausgefunden, dass man erst bezahlen muss bevor man tanken kann. Nachdem dies schließlich geschafft war ging es endlich weiter nach Lille.

Nach dem Einchecken konnten wir auf dem zum Hotel gehörenden Parkplatz parken. Doch anschließend hatten wir wieder ein kleines Problemchen, denn der mit einem automatischen Tor gesicherte Parkplatz konnte nur mit Hilfe eines Türöffnungscodes verlassen werden. Nur leider besaßen wir eben diesen Code nicht. Wir hatten aber Glück denn ein netter französischer Herr wollte auf den Parkplatz rauf gehen, sodass wir dank ihm durch die Tür schlüpfen konnten. Als wir dann endlich in unserem Zimmer angekommen waren, mussten wir uns zunächst erst einmal mit der doch sehr speziellen Farbgebung und Einrichtung des Zimmers anfreunden. Grün und Lila wurden dort mit Zartrosa, Orange, Türkis und hellem Gelb kombiniert. Wie gesagt, seeehr gewöhnungsbedürftigt.

Nach einer Pause im Hotelzimmer mit französischem Fernsehen (wir konnten den Laptop nicht aus dem Auto holen, da wir ja sonst nicht wieder vom Parkplatz runter gekommen wären) machten wir uns schließlich auf den Weg, um Lille zu erkunden. Nachdem wir zunächst etwas ernüchtert durch Lille liefen, da wir irgendwie keine so wirklich schöne Ecke finden konnten, erreichten wir schließlich doch den ‚Grand Place‘ mitten in der wirklich hübschen Altstadt von Lille und die alten Häuser leuchteten in der Abendsonne fast golden.

Am nächsten Morgen wurden wir jedoch von einem leckeren Frühstück überrascht und wir bekamen nach dem Auschecken (auf Nachfrage) sogar einen Code, sodass wir den Parkplatz auch wieder verlassen konnten.

Next stop: Calais

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.